Lob für einige Konkurrenten

Gauland: Spahn (CDU) hat seinen Posten auch der AfD zu verdanken

+
Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland glaubt, der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (im Bild) habe seinen Posten auch der AfD zu verdanken.

Kurz vor dem Start der neuen Großen Koalition sorgt die AfD mit Lob für ranghohe deutsche Politiker für Aufsehen. Vorwürfe des Rassismus weist der Vorsitzende Gauland von sich.

Berlin - Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland glaubt, der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn habe seinen Posten auch der AfD zu verdanken. Die neuen Namen auf der Kabinettsliste würde es nicht geben, „wenn die AfD nicht ununterbrochen Druck machen würde“, sagte Gauland am Montag in Berlin. 

Die Wahlerfolge der AfD hätten dazu geführt, dass sich diese Bundesregierung „wenn auch in Millimeterschritten auch einmal in die richtige Richtung bewegt“, sagte Gauland. Nicht nur Spahn vertrete gelegentlich Positionen, „wo ich sagen kann, dem kann man zustimmen“, sondern auch die Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht und FDP-Vize Wolfgang Kubicki.

Gauland: „Ich kann keinen Rassismus in unserer Partei feststellen“

Spahn zählt in der CDU zu den konservativen Kritikern von Bundeskanzlerin Angela Merkel - vor allem in der Migrations- und Flüchtlingspolitik. Zu Rassismus-Vorwürfen gegen die AfD, sagte Gauland: „Ich kann keinen Rassismus in unserer Partei feststellen.“

Regierungsbildung: Alle Infos und News im Ticker

Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen bezeichnete den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD als sozialdemokratisch geprägtes „Sammelsurium“ ohne Leitidee.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.