Gauweiler: Deutsches Volk soll Präsidenten wählen

+
Fordert eine Direktwahl des Bundespräsidenten durch das deutsche Volk: CSU-Politiker Peter Gauweiler.

Berlin - Der CSU-Politiker Peter Gauweiler fordert eine Direktwahl des Bundespräsidenten durch das deutsche Volk. Warum Gauweiler den Parteien die Wahl des Staatsoberhaupts entziehen will:

“Damit das Amt den deutschen Parteiführern genommen wird, die mit Menschen wie mit Schachfiguren spielen“, sagte Gauweiler der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe).

Lesen Sie auch:

Zustimmung für Wulff schwindet

Als Alternative zur Direktwahl sieht Gauweiler die wechselnde Wahrnehmung des Amtes durch den jeweiligen Bundesratspräsidenten: “Solange es unseren Bundesstaat noch gibt, braucht er ein nominelles Staatsoberhaupt. Die Aufgabe eines solchen obersten Staatsnotars könnte theoretisch auch der jeweilige Präsident des Bundesrates übernehmen, der ja jetzt schon den Bundespräsidenten vertritt.“

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Gegenüber der aktuellen Kritik nimmt Gauweiler Amtsinhaber Christian Wulff auch in Schutz: "Trotz seiner offenkundigen Fehler und der aktuellen Peinlichkeiten", sei Wulf ein guter Präsdent. "Es gibt von ihm eine sehr gute Rede über die Euro-Rettung und einen immerhin aufsehenerregenden Beitrag zur Islam-in-Deutschland-Debatte." Im Ausland hätten Wulff und seine Frau Bettina zudem eine gute Figur gemacht. Der CSU-Politiker beklagt im "Bild"-Interview im Hinblick auf das Staatsoberhaupt, dass "die aktuelle Kritik an seiner Person kein Maß" mehr kenne.

Bei der Bundespräsidenten-Wahl 2010 habe Gauweiler erst im dritten Wahlgang für Wulff gestimmt. Wem er in den ersten beiden Wahlgängen seine Stimme gab, das verrät der Christsoziale aber nicht. Neben Wulff stellten sich damals Joachim Gauck als Kandidat von SPD und Grünen sowie Luc Jochimsen als Kandidatin der Linken zur Wahl.

fro 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.