Im Gazastreifen

Israel tötet Militärchef der Hamas

+
Von der israelischen  Luftwaffe getötet: Hamas-Militärchef Ahmed Dschabari.

Gaza-Stadt - Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen ist am Mittwoch der Führer des militärischen Hamas-Flügels getötet worden.

Die israelischen Streitkräfte teilten mit, die Aktion sei zugleich der Beginn einer Operation gegen militante Gruppen im Gazastreifen. Israel reagiert damit auf den erheblich zugenommenen Beschuss südlicher Grenzorte aus dem Gazastreifen.

Auch die Hamas bestätigte den Tod ihres Militärführers Ahmed Dschabari. Der Luftangriff habe ihn in seinem Auto getroffen, mit dem er in Gaza unterwegs gewesen sei, hieß es. Dschabari ist demnach der ranghöchste Hamas-Funktionär, den Israel seit seiner Invasion des Gazastreifens vor vier Jahren gezielt getötet hat.

Sein Name stand weit oben auf der Liste der Sicherheitsbehörden in Israel. Nach einer Zunahme von Raketenangriffen aus dem Gazastreifen hatten die israelischen Sicherheitsorgane die gezielte Tötung von Hamas-Anführern in Betracht gezogen.

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.