Gedenken an Opfer von Krieg und Gewalt am Volkstrauertag

+
Eine steinerne Urne auf einem Gräberfeld im brandenburgischen Stahnsdorf. Am Volkstrauertag wird der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin - Die Attentate in Frankreich spielen auch beim Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt eine wichtige Rolle. Und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge setzt sich für die Würde von Flüchtlingen ein.

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Volkstrauertag unter dem Eindruck der Attentate von Paris an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnert. "Wir leben in Zeiten, in denen wir Opfer einer neuen Art von Krieg beklagen", sagte er bei der zentralen Gedenkstunde im Bundestag in Berlin.

Der Anschlag habe Frankreich gegolten, aber auch der offenen Gesellschaft. Die Täter müssten wissen: "Die Gemeinschaft der Demokraten ist stärker als die Internationale des Hasses. Wir beugen unser Haupt vor den Toten, niemals aber beugen wir uns dem Terror."

Bei den Attentaten von Paris waren am Freitag mindestens 129 Menschen getötet worden, darunter ein Deutscher. Mehr als 350 Menschen wurden verletzt.

Der Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Markus Meckel, sagte vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte, Krieg und Gewalt seien grauenhafte Gegenwart, in Europa, in der Ostukraine und in Syrien. Wie vor 70 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg seien Millionen Menschen auf der Flucht und suchten Sicherheit und Lebenschancen. "Wir sind herausgefordert und fühlen uns wohl auch ein wenig überfordert. Doch gilt es, diesen oft von Krieg und furchtbarsten Erfahrungen traumatisierten Menschen gerecht zu werden, ihr Leid und ihre Würde ernst zu nehmen."

Vor der Gedenkstunde hatten Gauck und Vertreter anderer Verfassungsorgane, des Volksbundes, der Bundeswehr und den Landes Berlin an der zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik, der Neuen Wache in Berlin, Kränze niedergelegt.

Infos zum Volkstrauertag 2015 inkl. Programm Feierstunde

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.