Geerkens verteidigt Privatkredit an Wulff

+
Ex-Unternehmer Egon Geerkens hat aus seiner Freundschaft zu Bundespräsident Christian Wulff nach eigenen Angaben nie einen Vorteil gezogen.

München - Ex-Unternehmer Egon Geerkens hat aus seiner Freundschaft zu Bundespräsident Christian Wulff nach eigenen Angaben nie einen Vorteil gezogen.

Er habe Wulff während dessen Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident als Mitglied von Wirtschaftsdelegationen auf Auslandsreisen nach China, Japan und in die USA begleitet. “Ich habe alle drei Reisen selbst bezahlt, die Flüge, die Hotels, sogar die Organisationsgebühr der IHK“, sagte Geerkens der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe).

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Als Unternehmer habe er nie einen öffentlichen Auftrag oder eine staatliche Zuwendung erhalten. “Zu dem Zeitpunkt, als Christian Wulff den Kredit meiner Frau erhielt, war ich gar kein Unternehmer mehr“, sagte Geerkens weiter. Denn bereits ein Jahr zuvor habe er alle geschäftlichen Aktivitäten aufgrund einer schweren Krebserkrankung eingestellt.

Geerkens: Kredit an Wulff war reines Privatdarlehen

Geerkens verteidigte den Privatkredit seiner Frau Edith an Wulff gegen öffentliche Kritik und nahm den CDU-Politiker in Schutz. “Das war ein rein privates Darlehen meiner Frau für einen Freund“, sagte der in der Schweiz lebende Geerkens.

In der Zeitung spricht der ehemalige Händler von Schrottautos, Antiquitäten und Schmuck ausführlich über seine Freundschaft zu Wulff, den er nach eigenen Angaben “seit mindestens 34 Jahren kennt.“ Bereits mit Wulffs früh verstorbenen Vater sei er befreundet gewesen.

Wulff bei erster Heirat Penthouse-Wohnung überlassen

Zu Wulffs erster Hochzeit habe er dem Paar seine Osnabrücker Penthouse-Wohnung überlassen. “Das waren junge Leute, die hatten damals noch kein Geld, und da habe ich ihnen zur Feier meine Wohnung zur Verfügung gestellt“, sagt Geerkens. Bei Wulffs zweiter Eheschließung sei er der Trauzeuge des damaligen Ministerpräsidenten gewesen.

Geerkens nahm Wulff auch gegen den Vorwurf in Schutz, er habe den niedersächsischen Landtag nicht präzise informiert, in dem er den 500.000 Euro-Kredit von Edith Geerkens verschwiegen habe. “Christian Wulff hat damals völlig korrekt geantwortet“, sagte der Unternehmer.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.