Multiresistente Erreger: Teils gravierender Anstieg verzeichnet

Gefährliche Keime in Krankenhäusern: Zahl der Fälle explodiert

Kassel. Tausende Menschen sterben jährlich in deutschen Krankenhäusern an einer Infektion durch multiresistente Keime (MRE), bei denen Antibiotika nicht mehr wirken – und die Gefahr, an einem Keim zu erkranken, wächst.

Das zeigen auch Statistiken aus Nordhessen. Bis auf den Landkreis Göttingen ist in allen Landkreisen im Einzugsgebiet der HNA die Zahl der Patienten, die wegen eines MRE-Keims in einem Krankenhaus isoliert behandelt werden mussten, gestiegen.

In Kassel Stadt stieg die Zahl der MRE-Fälle von 351 im Jahr 2010 auf 429 Patienten im vergangenen Jahr. Das entspricht einem Anstieg von 22 Prozent. Im gesamten Landkreis Kassel wuchs die Zahl etwas mehr: von 348 Personen im Jahr 2010 auf 485 Menschen, die wegen einem der drei meist verbreitetsten Erreger in einem Krankenhaus eine Behandlung erhielten. Am gravierendsten sind die Anstiege in Hersfeld-Rotenburg (dort verdreifachte sich die Zahl von 77 auf 258 Fälle) und Waldeck-Frankenberg (Anstieg von 186 auf 385 Fälle). Die Ursachen haben offenbar verschiedene Gründe.

Diese Statistiken haben jetzt Recherchen der Wochenzeitung Die Zeit, Zeit Online, der Funke-Mediengruppe und des Journalismusbüros Correct!V ergeben. Sie liegen der HNA exklusiv vor und beziehen sich auf die Abrechnungsdaten aller deutschen Krankenhäuser. Aus ihnen allerdings nicht zu entnehmen, ob die Menschen auch an einem der Erreger starben. Die genannten Zahlen beziehen sich zudem auf den Wohnort der Patienten - das heißt, das einer der MRE-Patient auch außerhalb des Landkreises behandelt worden sein kann.

Weiterer Artikel zum Thema:

- Multiresistente Keime bei 30.000 Kliniktoten gefunden

Laut Bundesgesundheitsministerium sterben pro Jahr bis zu 15.000 Menschen an den Keimen. Das sind fast so viele wie alle Alkohol- und Drogentoten eines Jahres zusammengerechnet, schreibt die Wochenzeitung Die Zeit. In ihrem Bericht geht die Zeitung davon aus, dass die Zahl wesentlich höher liegen könnte.

Hintergrund: „Die Zeit“ startet Umfrage

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ sammelt Hinweise zum Thema der krankmachenden Erreger, beispielsweise zu eigenen Erfahrungen aus Aufenthalten in Krankenhäusern oder Altenheimen, in denen Hygieneregeln befolgt werden müssen.

Was ist Ihnen aufgefallen? Haben Sie oder ein Angehöriger selbst Erfahrungen mit einer Infektion gemacht? Im Internet kann man sich bei der Zeit-Umfrage beteiligen.

Die Zahlen: Die Zahlen von allen deutschen Krankenhäusern stammen vom Statistischen Bundesamt, der Krankenhaus-Statistiken (DRG-Statistik) und vom Robert-Koch-Institut. Sie beziehen sich immer auf den Wohnort der Patienten.

Von Max Holscher

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.