Gefährliches Silikon im Busen: 70 Verdachtsfälle in Hessen

Wiesbaden. In Hessen sind bislang 70 Fälle gemeldet worden, in denen Frauen möglicherweise gesundheitsgefährdende Brustimplantate eingesetzt worden sind.

Das Sozialministerium warnte am Donnerstag in Wiesbaden vor Brustimplantaten der Firmen PIP aus Frankreich und Rofil aus den Niederlanden. Frauen, denen diese Silikonkissen implantiert wurden, sollten sich mit ihren Ärzten oder Kliniken in Verbindung setzen. Ärzte und Krankenhäuser seien aufgerufen, die Verwendung der Brustimplantate beider Hersteller seit 2001 den Regierungspräsidien zu melden.

Bei PIP-Implantaten wurde illegal minderwertiges Industriesilikon verwendet. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte lieferte PIP seine Produkte auch an Rofil Medical in den Niederlanden. Rofil exportierte die Kissen unter dem Eigennamen „M-Implants“ nach Deutschland weiter. Die Implantate mit den Modellbezeichnungen IMGHC-TX, IMGHC-MX, IMGHC-LS seien identisch mit den betroffenen PIP-Brustimplantaten. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.