Gefangenen-Tausch  

Kabul fordert Freilassung von Ex-Taliban

+
US-Soldat Bowe Bergdahl kam nach einem Gefangenentausch zwischen den USA und den Taliban frei.

Kabul - Fünf Ex-Taliban-Funktionäre sind im Austausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl nach Katar gebracht worden. Die afghanische Regierung fordert nun eine komplette Freilassung der Männer.

Nach dem Gefangenenaustauschen zwischen den USA und den Taliban hat die afghanische Regierung die bedingungslose Freilassung der fünf früheren Taliban-Funktionäre gefordert. „Sollten die Vereinigten Staaten die afghanischen Staatsbürger mit dem Ziel nach Katar überstellt haben, deren Freiheit einzuschränken, wäre das ein klarer Verstoß gegen internationale Gesetze“, teilte das Außenministerium in Kabul am Sonntagabend mit.

Die fünf früheren Taliban-Funktionäre waren am Sonntag im Austausch gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl nach Katar gebracht worden.

Bergdahl wird in Rheinland Pfalz auf Leben in Freiheit vorbereitet

Nach Angaben der US-Regierung sollen die fünf Ex-Häftlinge in dem Golf-Emirat ein Jahr lang unter strikter Überwachung leben. Die Taliban hatten dagegen mitgeteilt, die Freigelassenen würden mit ihren Familien in Katar „ein normales Leben führen“.

Taliban-Führer Mullah Mohammad Omar, der in Pakistan vermutet wird, nannte den Austausch einen „Sieg“. Die afghanische Regierung setzt sich in ihren Bemühungen um Friedensgespräche mit den Aufständischen seit längerem für die Freilassung von Taliban-Anhängern ein.

Der freigekommene US-Soldat Bergdahl wird derweil weiterhin in Rheinland-Pfalz auf sein Leben in Freiheit vorbereitet. Noch wisse er nicht, wie lange der 28-Jährige im pfälzischen Landstuhl Regional Medical Centre behandelt werde, sagte ein Sprecher des größten Lazaretts der US-Streitkräfte außerhalb der USA am Montag der Nachrichtenagentur dpa. „Wie lange er sich hier aufhält, entscheiden die Ärzte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.