150 000 Euro Schaden:

Geflickte Luftmatratze explodiert beim Aufblasen

+

Barver - Eine kreativ geflickte Luftmatratze ist einem Mann aus Barver zum Verhängnis geworden. Beim Aufpumpen explodierte die Matratze und verursachte einen Schaden von bis zu 150 000 Euro.

Der 41-Jährige hatte ein Dichtmittel für Autoreifen in ein kaputtes Luftbett gesprüht. Als er die Matratze am Dienstagabend mit einer Elektropumpe aufblasen wollte, flog sie ihm um die Ohren. Dabei wurden nach Schilderung von Polizeisprecher Frank Bavendiek vom Mittwoch sämtliche Türen aus der Verankerung gerissen, Fenster zerbarsten, die tragenden Wände erlitten Risse und Ziegel flogen vom Dach. Der Mann kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Luftmatratze explodiert in Barver

„Wahrscheinlich ist es durch das Gas-Luft-Gemisch und den hohen Druck zu der Explosion gekommen“, erklärte Bavendiek. Der Mieter hat ihm zufolge großes Glück gehabt, dass er „nur“ Schnittwunden erlitten hat. Ob es tatsächlich „Glück im Unglück“ war, muss sich aber noch zeigen. Die Polizei hat die Luftmatratze sichergestellt und ermittelt. „Möglicherweise liegt ein strafrechtlich relevanter Sachverhalt vor“, sagte Bavendiek.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.