Geißler appelliert an Bahnhofs-Gegner

+
Schlichter Heiner Geißler hat an die Vernunft der Gegner von Stuttgart 21 appeliert.

Stuttgart - Schlichter Heiner Geißler hat die Stuttgart-21-Gegner aufgerufen, am Dienstag an der Präsentation des Stresstests teilzunehmen.

“Sie vergeben sich die Chance, ihre eigene Bewertung des Stresstests vorzutragen“, sagte Geißler der Zeitung “Sonntag Aktuell“. “Diese Chance nicht wahrzunehmen, halte ich für nicht sehr intelligent.“ Es gebe nach wie vor auch Gründe gegen den Bau des Tiefbahnhofs. Der Stresstest sei Bestandteil eines knallharten Faktenchecks. Weder Schlichtung noch Stresstest hätten den Zweck, die Gegner mundtot zu machen. “Es gibt auch gute Gründe gegen Stuttgart 21, die werden sie auch in Zukunft noch vertreten können“, betonte der frühere CDU-Generalsekretär.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Die Schweizer Gutachter hätten die Anforderungen erfüllt, die die Schlichtung an sie gestellt habe, sagte Geißler. Er erwarte aber, dass die Bahn am Dienstag verbindlich erkläre, “wie sie den familien- und behindertenfreundlichen Bahnhof gestalten will, sie bei den Brandschutzmaßnahmen nachbessert und wie das Notfallkonzept bei der Sperrung der Tunnelröhren ausschaut“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.