Kurioser Vorschlag

Geißler: Tebartz-van Elst könnte nach Afrika gehen

+
Der frühere CDU-Generalsekretär und erfahrene Schlichter Heiner Geißler hält es für unwahrscheinlich, dass es für Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eine Zukunft in Limburg gibt.

Limburg - Es mag zwischen dem Papst und dem umstrittenen Limburger Bischof klärende Worte gegeben haben. Doch die Zukunft von Tebartz-van Elst bleibt ungewiss. Erste Vorschläge für neue Jobs gibt es bereits.

Nach den heftigen Vorwürfen um Verschwendung und Verschleierung im Bistum Limburg hat der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler eine Versetzung von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nach Afrika ins Gespräch gebracht. „Möglicherweise kann man dem Bischof empfehlen, dass er vielleicht mal ein Bistum in Afrika übernimmt“, sagte Geißler - ein engagierte Katholik - am Dienstag in der ARD. Dieser könne dort versuchen, seine Glaubwürdigkeit wieder zurückzubekommen. „Er ist und bleibt ja Bischof“, sagte Geißler, der ein erfahrener Schlichter ist. „Deswegen glaube ich, wird er im Bistum nicht mehr akzeptiert werden.“

Auch einen Tag nach einem mit Spannung erwarteten Treffen mit Papst Franziskus ist unklar, ob Tebartz-van Elst im Amt bleiben wird. Weder aus Rom noch aus Limburg drangen am Dienstag Details über die möglichen nächsten Schritte. Nach gut einer Woche Wartezeit hatte der Papst den Limburger Oberhirten am Montag zu einer kurzen Audienz empfangen. Über das Gespräch wurden zunächst keine Einzelheiten bekannt.

Ein Sprecher der Diözese konnte zunächst keine Angaben zum aktuellen Aufenthaltsort des Bischofs machen. Er teilte auch nicht mit, wann - und ob - Tebartz-van Elst nach Limburg zurückkommt. Medienberichte, wonach er für Dienstag einen Rückflug nach Deutschland gebucht haben soll, wurden von dem Sprecher weder bestätigt noch dementiert.

Der katholische Oberhirte kommt seit Wochen wegen seiner umstrittenen Amtsführung und der mindestens 31 Millionen Euro teuren Bischofsresidenz nicht aus den Schlagzeilen. Der Vorgang stürzte die katholische Kirche in Deutschland in eine neue Krise.

Medienberichten zufolge sorgt die lange Abwesenheit des Bischofs auch für Probleme im Bistums-Alltag, da zum Beispiel wichtige Unterschriften fehlen. Der Sprecher der Diözese erklärte dazu: „Es greifen jetzt wie sonst auch die Regularien, wenn sich der Bischof nicht im Bistum aufhält.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.