Geißler verteidigt  Goebbels-Zitat

+
Heiner Geißler hat sein Goebbels-Zitat verteidigt.

Passau - “Stuttgart 21“-Schlichter Heiner Geißler hat sein umstrittenes Goebbels-Zitat verteidigt. Außerdem wies er Vorwürfe über "geistige Nähe" zur Nazi-Ideologie zurück.

“Jedes Mal, wenn man etwas aus der Nazizeit auch nur erwähnt, werden manche Leute nervös und verrückt“, sagte er der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwochausgabe). Zugleich wies er Vorwürfe zurück, er bewege sich in der geistigen Nähe des Propagandaministers der Nazis.

Der ehemalige CDU-Generalsekretär räumte ein, er habe “absichtlich zugespitzt“, um klar zu machen, dass eine friedliche Lösung in Stuttgart notwendig sei. “Man muss zuspitzen, damit man gehört wird.“ Deshalb sei das Zitat “sehr sorgfältig gewählt“.

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk hatte Geißler am Dienstag die Lage in Stuttgart als “totalen Krieg“ bezeichnet. Bereits am vergangenen Freitag hatte er die streitenden Lager in der Diskussion um den Stresstest gefragt: “Wollt ihr den totalen Krieg?“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.