Myteriöser Vorfall

Geistig Verwirrter entert Regierungsjet

+
In einen Airbus wie diesen auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln-Bonn war der Mann eingedrungen.

Köln - Bereits vor zwei Monaten ist ein Mann auf dem Militärflughafen Köln/Bonn in ein geparktes Regierungsflugzeug eingedrungen. Bringt ein Überwachungsvideo neue Erkenntnisse? 

Der 24-Jährige war am 25. Juli abends über den Notausstieg in den leeren Regierungsflieger geklettert. Über die Beweggründe des Mannes herrscht ebenso Unklarheit wie darüber, wie er auf das gesicherte Gelände gelangte. Der 24-Jährige hatte sich im Cockpit aufgehalten, später war der Airbus 319 gestürmt worden. Seit dem Vorfall ist der Mann in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Näheren Aufschluss über den Ablauf und die Beweggründe erhoffen sich die Ermittler von einem Video, das die Polizei nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft von der Luftwaffe angefordert hat. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Samstag) handelt es sich um ein drei Stunden langes Überwachungsvideo.

Von einem ausführlichen Gutachten erhoffen sich die Ermittler Aufschlüsse über seine Motive. Ein weiteres Gutachten soll klären, ob er Drogen genommen hatte.

Auf dem militärischen Teil des Flughafens bei Bonn sind auch nach dem Regierungsumzug nach Berlin die Maschinen der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums stationiert. Sie werden vom Bundespräsidenten, der Kanzlerin und den Bundesministern genutzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.