Kritik an neuem Konzept

Geld für freiwillige Kosovo-Rückkehrer gestrichen

Stuttgart - Flüchtlinge aus dem Kosovo bekommen von deutschen Behörden kein Geld mehr als Anreiz für die freiwillige Rückkehr in ihre Heimat. Die bisher gezahlte Eingliederungshilfe wurde ausgesetzt.

Das teilte das Bundesamt für Migration und Zusammenarbeit mit. Bund und Länder wollten damit verhindern, dass Menschen nur wegen dieser Eingliederungshilfe nach Deutschland kämen, sagte der baden-württembergische Europaminister Peter Friedrich (SPD) den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Die Behörden übernähmen mit Jahresbeginn nur noch die Reisekosten für eine dauerhafte Rückkehr in Höhe von 200 Euro pro Person. Die Hilfe für einen Neustart im Kosovo wurde damit gestrichen. Sie betrug bisher 400 Euro für jeden Erwachsenen. Für Angehörige der serbischen und der Roma-Minderheit waren es 750 Euro.

Nach einer starken Zunahme zu Beginn des Jahres sind in den vergangenen Tagen wieder weniger Asylbewerber vom westlichen Balkan nach Deutschland gekommen.

Der Stuttgarter Pfarrer Werner Baumgarten kritisierte die Entscheidung. „Die Menschen stehen oft vor dem Nichts, wenn sie wieder in den Kosovo zurückkehren“, sagte der Geistliche der Zeitung. „Wir müssen Brücken bauen, dass die Menschen ohne Gesichtsverlust wieder heimkehren können.“

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.