Tsipras: Die Entscheidung liegt nun bei den Partnern

+
Griechenland muss zum kommenden Freitag einen Kredit von 300 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen. Foto: Simela Pantzartzi

Athen (dpa) - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras pocht im Schuldenstreit auf Pläne seiner Regierung.

Griechenland habe konkrete und realistische Vorschläge vorgelegt, wie es zu einem Ende der Finanzkrise kommen könne, sagte Tsipras am Dienstag im griechischen Fernsehen. Wenn die Partner die Vorschläge akzeptierten, bedeute dies das Ende der Krise und der Teilung Europas.

"Die Entscheidung liegt nun bei den politischen Führungen Europas", sagte Tsipras weiter. Er sprach von einem "Dilemma" - für die Gläubiger - zwischen einer realistischen Sicht auf einen Weg aus der Krise oder einer Teilung.

Tsipras reagierte damit auf das nächtliche Spitzentreffen in Berlin. Dabei hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatschef François Hollande, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die IWF-Chefin Christine Lagarde und der EZB-Präsident Mario Draghi über ein "allerletztes" Kompromissangebot an Athen beraten.

Tsipras Grundsatzbeitrag vom Sonntag

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.