Initiative für mehr Kooperation

Reformen: Gabriel will Frankreich helfen

Berlin - "Starkes und dauerhaftes Wirtschaftswachstum wieder herstellen": Laut einem Medienbericht will Wirtschaftsminister Gabriel (SPD) Frankreich mit gemeinsamen Reformen unter die Arme greifen.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will nach einem Medienbericht durch ein gemeinsames Forschungsprojekt dem kriselnden Nachbarland Frankreich Argumentationshilfen für Strukturreformen liefern.

Gabriel habe mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, damit Deutschland und Frankreich Reformen besser gemeinsam angehen und wirtschaftlich umfassender kooperieren können, berichtete "Spiegel Online" am Montag.

Den Auftrag für eine groß angelegte deutsch-französische Studie erhielten dem Bericht zufolge Henrik Enderlein, Chef des Jacques Delors Instituts und Professor an der Hertie School of Governance in Berlin, sowie der Planungschef des französischen Premierministers, Jean Pisani-Ferry. Beide können auf Hilfe der jeweiligen Ministerien zurückgreifen, sie sollen ihre Vorschläge bis Mitte November vorstellen.

"Die aktuelle Lage birgt das Risiko eines verlorenen Jahrzehnts in Europa mit niedrigem Wirtschaftswachstum, hohen Schulden und Arbeitslosigkeit", heißt es laut "Spiegel Online" in einem Brief von Gabriel und Macron an die Forscher. Als die beiden größten Volkswirtschaften in Europa trügen Frankreich und Deutschland eine besondere Verantwortung, um starkes und dauerhaftes Wirtschaftswachstum wieder herzustellen.

Durch das gemeinsame Papier solle der Pariser Reflex überwunden werden, aus Angst vor Wählerunmut Strukturreformen zu scheuen, heißt es in Berlin. Gleichzeitig solle der Eindruck vermieden werden, das Nachbarland belehren zu wollen. Frankreich wird auch im kommenden Jahr die Maastricht-Kriterien klar verfehlen, die EU-Kommission dürfte den französischen Haushaltsvorschlag ablehnen. In Luxemburg beraten am Montag die Euro-Finanzminister unter anderem über Wachstumspolitik.

Die deutsch-französische Studie wird laut "Spiegel Online" drei Kernreformen und Modernisierungsprojekte skizzieren, die beide Länder bis 2017 umsetzen könnten: in Frankreich etwa den Arbeitsmarkt betreffend, in Deutschland die öffentlichen Investitionen. Die Studie solle auch Kooperationsmöglichkeiten umreißen, beispielsweise im Energiesektor oder bei Arbeitsagenturen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.