Generalstaatsanwaltschaft ermittelt nach SPD-Drohanruf

Frankfurt. Nach den Drohanrufen bei sozialdemokratischen Gegnern der großen Koalition ermittelt die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft wegen vier möglicher Vergehen.

Es bestehe ein Anfangsverdacht auf versuchte Nötigung, das Ausspähen von Daten, Datenveränderung und üble Nachrede, sagte Sprecher Alexander Badle am Samstag auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht der „Badischen Neuesten Nachrichten“ (Samstag). Bisher sei der Drohanruf beim Bruchsaler SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Fabian Verch der einzige ihm bekannte Fall, sagte Badle. Ermittelt werde gegen unbekannt.

Der SPD-Vorstand in Berlin hatte Strafanzeige gestellt. Der Drohanruf war durch eine Beschwerde von Verch bei der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bekanntgeworden. Auf seinem Display war die Nummer des SPD-Bürgerservices erschienen. Um Datenveränderung könnte es sich handeln, wenn eine falsche Nummer angezeigt wird.

Verch hatte sich in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ gegen eine Koalition von Union und SPD ausgesprochen. Der Anrufer soll dem Jungsozialisten mit Folgen für die weitere Parteikarriere gedroht haben, falls er seine Haltung nicht ändere. Derzeit läuft der SPD-Mitgliederentscheid über den schwarz-roten Koalitionsvertrag. (lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.