Ukraine-Krise

Genscher für Neubeginn der Beziehungen zu Russland

+
Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat sich für einen Neubeginn der Beziehungen zu Russland ausgesprochen.

Berlin - Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) hat sich vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts für einen Neuanfang in den Beziehungen zu Moskau ausgesprochen.

Angesichts von Bedrohungen wie der durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seien die gemeinsamen Interessen mit Russland "erheblich größer" als die Differenzen, sagte Genscher der "Bild am Sonntag". Russland sei "noch immer eine Großmacht" und eine der beiden dominierende Atommächte auf der Welt, welche "die Stabilität in diesem Bereich garantieren". Er könne daher nachvollziehen, wenn Moskau auf einen "Dialog auf Augenhöhe" bestehe.

Das Vorgehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine sei "natürlich nicht akzeptabel", sagte Genscher. Es gehe aber um die "Gestaltung einer stabilen multipolaren Weltordnung".

Putin habe sich in einer Rede im Bundestag während seiner ersten Amtszeit als Präsident den Vorschlag einer gesamteuropäischen Freihandelszone zu eigen gemacht. Hätte die EU Putin beim Wort genommen, hätte Moskau auf das Thema EU-Mitgliedschaft der Ukraine ganz anders reagiert, sagte der frühere Bundesaußenminister. Die EU sollte Putins Bereitschaft zu einer Freihandelszone neu aufnehmen, forderte Genscher.

Der FDP-Ehrenvorsitzende sagte der Zeitung, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des Mauerfalls am Sonntag in Berlin teilnehmen könne. Er sei erst kürzlich wegen eines Brustwirbelbruchs in der Bonner Universitätsklinik operiert worden. Nach Informationen der "BamS" ist Genscher seit einigen Tagen wieder zu Hause und absolviert er ein langwieriges Reha-Programm. Fliegen dürfe er bis auf weiteres nicht.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.