Ex-Außenminister zu Ukraine-Konflikt

Genscher für „verbale Abrüstung“

+
War lange Jahre das Gesicht der deutschen Außenpolitik: Hans-Dietrich Genscher (FDP). 

Berlin - Der langjährige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) hat dem Westen eine „verbale Abrüstung“ im Konflikt mit Russland um die Ukraine empfohlen.

„Wer sich als Sieger des Kalten Krieges sieht und geriert, läuft Gefahr, den Boden für einen neuen Kalten Krieg zu bereiten“, warnte Genscher in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ (Donnerstag). Zugleich lobte er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für ihre Bemühungen, den Gesprächsfaden zu Russland nicht abreißen zu lassen.

Genscher mahnte, statt Konfrontation wieder den Dialog mit Russland zu suchen. „Stabilität in und für Europa gibt es nur mit Russland und nicht ohne und erst recht nicht gegen Russland.“ Die Politik müsse „mit neuem Denken“ und der Besinnung auf frühere Erfolge einen neuen Anfang wagen.

Der 87-Jährige erinnerte auch an den Vorschlag des Kremlchefs Wladimir Putin für eine europäische Freihandelszone, der auch Russland angehört. „Warum schaffen wir nicht einen gemeinsamen Wirtschaftsraum, der die Europäische Union und Russland einschließt?“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.