Wegbereiter der deutschen Einheit

Genscher mit Marion-Dönhoff-Preis 2014 ausgezeichnet

+
Genscher wird für sein internationales Engagement geehrt.

Hamburg - Er ist einer der Wegbereiter der deutschen Einheit vor 25 Jahren: der ehemalige Außenminister Genscher. Für diese und andere Verdienste wurde er am Sonntag in Hamburg ausgezeichnet.

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher ist 25 Jahre nach dem Mauerfall mit dem Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung ausgezeichnet worden. Die Wochenzeitung „Die Zeit“, die „Zeit“-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und die Marion-Dönhoff-Stiftung würdigten damit am Sonntag in Hamburg unter anderem die diplomatische Durchsetzungsfähigkeit des FDP-Politikers.

„Sie wird den Deutschen ebenso in Erinnerung bleiben wie das Bild des Ministers auf dem Balkon unserer Botschaft in Prag (...) oder wie sein Markenzeichen: die ärmellosen gelben Pullis“, sagte der Jury-Vorsitzende Theo Sommer. Genscher wurde in Abwesenheit geehrt. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er nicht zu der Feierstunde kommen.

Genscher als Brückenbauer

Der mit 20.000 Euro dotierte Förderpreis ging an Bettina Landgrafe und ihren Verein Madamfo Ghana, der sich seit 13 Jahren in dem westafrikanischen Land um Bildung, Gesundheit und Hygiene kümmert. Außerdem bekämpfe er den Kinderhandel und die Versklavung von Kindern.

Genschers politischer Ziehsohn und Nachfolger im Auswärtigen Amt, Klaus Kinkel (FDP), sagte in seiner Laudatio, der gebürtige Hallenser habe mit der deutschen Wiedervereinigung sein großes Lebensziel erreicht. Er nannte ihn einen „Weltpolitiker“, der der Kooperation stets den Vorzug vor der Konfrontation gegeben habe. „Genscher war immer ein Brückenbauer, ein Mann des Dialogs“, sagte Kinkel über den mit Abstand am längsten amtierenden deutschen Außenminister.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.