25 Jahre Mauerfall

Genscher würdigt DDR-Botschaftsflüchtlinge

+
Der ehemalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher steht am 30.09.2014 auf dem Balkon der Deutschen Botschaft in Prag. In Prag wird bei einer Gedenkfeier des 25. Jahrestages der Ausreise der DDR-Botschaftsflüchtlinge gedacht.

Prag - Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher hat die DDR-Flüchtlinge gewürdigt, die im Frühherbst 1989 ihre Ausreise in die Bundesrepublik erzwungen hatten.

„Diese Flüchtlinge, die damals hier in Prag waren, haben ihr eigenes Schicksal in die Hand genommen, aber in Wahrheit haben sie Geschichte geschrieben“, sagte Genscher am Dienstag in Prag.

Vor genau 25 Jahren hatte der FDP-Politiker vom Balkon der Prager Botschaft den mehr als 4500 in die Botschaft geflüchteten DDR-Bürgern Flüchtlingen verkündet, dass ihre Ausreise möglich geworden war. Auf dem Weg dorthin habe er sich immer wieder gefragt: „Wirst du die richtigen Worte finden?“ Am Mittag traf auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zu den Jubiläumsfeierlichkeiten in Prag ein.

Neue Spannungen zwischen Ost und West sind nach Ansicht Genschers zum Teil bereits Realität, teils deuteten sie sich an. „Deshalb muss jeder, der sich verantwortlich fühlt für Stabilität und Frieden und Zusammenarbeit in Europa tief besorgt sein“, sagte der 87-Jährige.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.