Sie wurde 99 Jahre alt

Gerhard Schröder trauert um seine Mutter

+
Gerhard Schröder mit seiner Mutter Erika Vosseler im Jahr 2004

Paderborn - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder trauert um seine Mutter. Erika Schröder-Vosseler ist am Donnerstag im Alter von 99 Jahren in einem Heim für betreutes Wohnen in Paderborn gestorben.

Das berichteten mehrere Medien am Samstag. Noch im Oktober habe Schröder gemeinsam mit seiner Mutter deren 99. Geburtstag gefeiert. „Gerne hätten wir den 100. gemeinsam verbracht“, sagte Schröder der „Bild“-Zeitung. Das Büro des Ex-Kanzlers bestätigte der „Neuen Presse“ in Hannover den Trauerfall. „Wir nannten sie "Löwe", weil sie ihr Leben lang für uns gekämpft hat“, hieß es in der Traueranzeige in der „Paderborner Zeitung“. Die Trauerfeier soll im engsten Familienkreis stattfinden.

Erika Schröder-Vosseler wurde am 2. Oktober 1913 in der Nähe von Magdeburg geboren. Gerhard Schröder stammt aus ihrer ersten Ehe - Fritz Schröder fiel im Zweiten Weltkrieg in Rumänien. Ihr zweiter Ehemann Paul Vosseler starb früh an einer Lungenkrankheit. Die zweifache Witwe musste ihre fünf Kinder danach allein versorgen und verdiente jahrelang mit harter Arbeit unter anderem als Putzfrau und Dienstmädchen den Familienunterhalt. Schröder hatte ein inniges Verhältnis zu seiner Mutter und soll Medienberichten zufolge alle offiziellen Termine abgesagt haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.