Gericht fordert Verbesserungen für Flüchtlings-"Dschungel" in Calais

+
Flüchtlinge in Calais: In dem "Dschungel" genannten Camp leben rund 6000 Migranten unter schwierigen Bedingungen.

Lille - Das Verwaltungsgericht im nordfranzösischen Lille hat Verbesserungen der Bedingungen für die in Calais kampierenden Flüchtlinge angeordnet.

In dem "Dschungel" genannten Camp leben rund 6000 Migranten unter schwierigen Bedingungen und warten auf eine Gelegenheit, um nach Großbritannien zu gelangen. Vielen Flüchtlingen fällt es leichter, Englisch zu sprechen als Französisch zu lernen. Sie hoffen zudem, in Großbritannien eher eine Arbeit zu finden.

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, verlangte das Gericht am Montag von der Präfektur des Départements Pas-de-Calais und der Gemeinde Calais unter anderem die Einrichtung von 50 zusätzlichen Wasserzapfstellen sowie 50 weiteren Latrinen. Außerdem sollten ein Müllsammelsystem eingeführt und das Gelände gereinigt werden. Zudem wurden bessere Zufahrtsmöglichkeiten für Rettungsdienste verlangt.

Alle Maßnahmen müssten innerhalb von acht Tagen umgesetzt werden. Für jeden Tag Verzögerung würden 100 Euro Strafe fällig. Das Gericht war von Nichtregierungsorganisationen angerufen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.