Gericht verhandelt über Klage gegen Stuttgart 21

+
Der Vorsitzende Richter Rüdiger Albrecht (l.) und Beisitzer Heinz Bölle.

Mannheim - Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird erneut gerichtlich überprüft. Es geht um eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz - die Bahn soll gegen den Artenschutz verstoßen haben.

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) verhandelte am Donnerstag in Mannheim über eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND). Die Richter wollen klären, ob die Bahn bei einer Änderung des Grundwasserkonzepts gegen den Artenschutz verstoßen hat. Nach Ansicht der Umweltschützer ist eine mögliche Gefahr für den Juchtenkäfer sowie Vögel- und Fledermausarten nicht ausreichend geprüft worden. Zudem hätte der BUND vor einer solchen Entscheidung angehört werden müssen. Die Bahn hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Das Gericht befragte die Bahn und Vertreter des Regierungspräsidiums, welche Änderungen genau an den ursprünglichen Plänen vorgenommen wurden. Der Anwalt des Regierungspräsidiums sagte, es handele sich lediglich um Detailänderungen, für die kein vollständiges Planfeststellungsverfahren nötig gewesen sei. Mit einem Urteil wird erst in einigen Tagen gerechnet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.