Geringe Beteiligung in Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin - Bei der Landtags- und Kommunalwahl in Mecklenburg- Vorpommern zeichnet sich eine geringere Wahlbeteiligung ab als vor fünf Jahren.

Bis 14.00 Uhr hatten am Sonntag nach Angaben von Landeswahlleiterin Doris Petersen-Goes 29,8 Prozent der 1,39 Millionen Wahlberechtigten von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. 2006 waren es zu diesem Zeitpunkt 35,4 Prozent. Das höchste Wählerinteresse mit rund 35 Prozent wurde in Bad Doberan registriert, das geringste mit 22 Prozent in Mecklenburg- Strelitz. Die Wahl 2011 ist die erste, bei der allein in Mecklenburg-Vorpommern gewählt wird.

In den 171 Rostocker Wahllokalen hatten um 14.00 Uhr durchschnittlich 30 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Im September 2006 lag dieser Wert bei 34,3 Prozent. Auch in den Wahlkreisen der Landeshauptstadt Schwerin lag die Wahlbeteiligung bei 30 und 32 Prozent.

Die Vermutung, dass die Wahlen zu Kreistagen und Landräten sowie der Bürgerentscheid zu den Namen der neuen Großkreise mehr Wähler mobilisiere, bestätigte sich in den ersten Stunden nicht. So lag die Wahlbeteiligung in Neubrandenburg und Greifswald bei 26 Prozent, in Barth bei 27 Prozent - und damit ebenfalls unter dem 14-Uhr-Wert der Landtagswahl 2006.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.