Flugzeugabsturz: Geschäftsmann stirbt bei Hildesheim

+
Ein Motorblock eines Flugzeugwracks liegt am Dienstagabend in Hildesheim zwischen Löschschaum. Beim einem Flugzeugabsturz über dem Hildesheimer Hafen ist am Dienstag der Pilot ums Leben gekommen.

Hildesheim. Beim Absturz eines Propellerflugzeuges in Hildesheim ist der Pilot ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, handelt es sich bei dem Mann mit höchster Wahrscheinlichkeit um einen Geschäftsmann aus Pullach bei München.

Der 43-Jährige habe beruflich in Niedersachsen zu tun gehabt und habe am Dienstagabend nach Bayern zurückfliegen wollen. Die zweimotorige Maschine war kurz vor 20 Uhr vom Hildesheimer Flughafen gestartet, hatte nach Angaben von Zeugen aber kaum an Höhe gewonnen. Der Pilot setzte zu einer Linkskurve an und wollte mit der Maschine offensichtlich wieder auf dem Flugplatz landen, was jedoch misslang. Das Flugzeug stürzte in der Nähe des Hildesheimer Hafens ab und zerschellte auf dem Gelände eines Kompostwerkes.

Der Pilot starb noch an der Unfallstelle. Weitere Insassen waren nicht an Bord. Die Polizei geht davon aus, dass der Absturz technische Ursachen hatte. Es gebe keinen Hinweis auf andere mögliche Gründe, sagte ein Sprecher. Der Wert der zerstörten Maschine vom Typ Piper PA 60 beträgt bis zu 100 000 Euro. Die Ermittlungen der Polizei der Bundesstelle für Fluguntersuchung sind noch nicht abgeschlossen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.