Geschäftsräume und Wohnung des FDP-Abgeordneten Blum durchsucht

Leif Blum

Darmstadt. Steuerfahnder haben am Dienstag Geschäftsräume und Wohnung des hessischen FDP-Landtagsabgeordneten Leif Blum in Ober-Ramstadt und Darmstadt durchsucht.

Gegen den 37-Jährigen werde wegen mehrjähriger Steuerhinterziehung ermittelt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Sebastian Zwiebel, der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit Informationen der Zeitung „Darmstädter Echo“. Es geht um eine Programmier- und Datenfirma Blums, die auch einen Sitz in Düsseldorf hat. Auch dort seien die Räume durchsucht worden, sagte Zwiebel. Der Verdacht richte sich auch gegen eine zweite Person.

Blum, der Fachanwalt für Steuerrecht ist, war bereits Ende vergangenen Jahres in einem anderen Fall ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll für eine südhessische Firma Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet haben. Blum, der parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Landtag ist, hat dies bestritten. Er legte jedoch daraufhin den Vorsitz im Ausschuss zur Untersuchung der Steuerfahnder-Affäre nieder. Der Landtags-Ausschuss soll klären, warum vier ehemalige Frankfurter Steuerfahnder auf Grundlage fehlerhafter psychologischer Gutachten zwangspensioniert wurden. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.