Warnstreik an Kitas: Tausende Eltern betroffen

+
In einigen Bundesländern bleiben die Pforten der Kitas geschlossen! Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Kassel (dpa) - Ein Warnstreik von Erziehern an kommunalen Kitas hat am Mittwoch tausende Eltern in vielen Teilen Deutschlands vor Probleme gestellt.

Gestreikt wurde unter anderem in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Amely Poll von Verdi in Karlsruhe sagte, es gebe zwar eine breite gesellschaftliche Wertschätzung für die Arbeit in Kitas und sozialen Diensten. "Der Wert der Leistung schlägt sich aber nicht in der Bezahlung nieder."

Verdi will mit bundesweiten Protesten in dieser Woche den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Zusammen mit der Gewerkschaft GEW fordert Verdi eine bessere Eingruppierung und damit Bezahlung der bundesweit rund 240 000 Kinderpfleger, Erzieher und Sozialarbeiter in in kommunalen Einrichtungen. Es geht ihnen um eine Einkommensverbesserung von rund zehn Prozent. Die nächste Tarifrunde findet an diesem Donnerstag in Düsseldorf statt.

Bruttogehälter von Erzieherinnen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.