Janukowitsch-Sponsor

Gesuchter Ukrainer Oligarch verhaftet

Wien - Der ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch, Hauptsponsor für den Sieg von Viktor Janukowitsch bei der Präsidentenwahl in der Ukraine 2010, ist in Wien verhaftet worden.

Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Das Wiener Bundeskriminalamt teilte am Donnerstag nur mit, auf Ersuchen von US-Behörden sei der 48-jährige Ukrainer Dmitri F. verhaftet worden. Nach einem Bericht der österreichischen Nachrichtenagentur APA handelt es sich um den Unternehmer Dmitri Firtasch. Das FBI habe schon seit 2006 gegen den Mann ermittelt.

Dem Unternehmer wird Bestechung und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Die Festnahme soll der Polizei zufolge nicht mit der aktuellen Krise in der Ukraine im Zusammenhang stehen.

Firtasch galt als Hauptsponsor für den Sieg von Viktor Janukowitsch bei der Präsidentenwahl in der Ukraine 2010. Nach den jüngsten Massenprotesten in Kiew war Janukowitsch nach Russland geflüchtet. Firtasch und dem russischen Staatskonzern Gazprom gehören 50 Prozent am ehemaligen Gaszwischenhändler RosUkrEnergo. Er ist zudem Hauptanteilseigner am größten ukrainischen Fernsehsender Inter. Seine Holding Group DF ist in Wien registriert.

Obwohl Firtasch in Begleitung von Leibwächtern war, sei die Verhaftung ohne Zwischenfälle verlaufen, hieß es in Wien. In Österreich selbst laufen dem Polizeisprecher zufolge keine Ermittlungen gegen den Ukrainer.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.