Bayern wehrt sich gegen Milliarden-Zahlungen

München - Bayern will sich gegen den Abfluss von Milliarden-Beträgen aus dem Freistaat für das Gesundheitssystem in anderen Bundesländern zur Wehr setzen.

Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) kündigte am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Landtag an, die regionale Ausgestaltung des Gesundheitsfonds unter die Lupe nehmen zu lassen. Dazu werde gemeinsam mit Baden-Württemberg ein Gutachten in Auftrag gegeben. “Wir wollen, dass wieder mehr Beitragsgelder im Süden Deutschlands bleiben.“ Das Gutachten solle die Grundlage schaffen “für einen neuen, gerechteren Gesundheits-Länderfinanzausgleich“, betonte der Gesundheitsminister.

Bayern leiste nicht nur einen solidarischen Beitrag über den Länderfinanzausgleich. “Auch die bayerischen Patienten geben zusätzlich 1,7 Milliarden Euro im Jahr zur Versorgung anderer Bundesländer ab“, rechnete Söder vor. Der Freistaat sei wirklich solidarisch. “Aber eines ist schwer zu vermitteln: Die Bayern zahlen mehr Beiträge, damit die Arzthonorare in anderen Ländern deutlich steigen, während bei uns Ärzte im ländlichen Raum fehlen.“ Diese ungerechte Entwicklung müsse korrigiert werden, forderte Söder.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.