Nach Schlaganfall

Bistum Mainz: Gesundheitszustand von Kardinal Lehmann ist kritisch

+
Kardinal Karl Lehmann hat vor einem halben Jahr einen Schlaganfall erlitten.

Rund ein halbes Jahr nach einem Schlaganfall liegt der frühere Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, im Sterben. Sein Nachfolger Peter Kohlgraf ruft zum Gebet für ihn auf.

Mainz - Der frühere Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, ist nach Angaben des Bistums Mainz in einem kritischen Gesundheitszustand. Bischof Peter Kohlgraf schrieb am Montag an die Pfarrgemeinden und Mitarbeiter von einer traurigen Nachricht. Seit September vergangenen Jahres kämpft Lehmann laut Bistum mit den Folgen eines Schlaganfalls und einer Hirnblutung. „Sein Zustand war über Monate hinweg stabil, hat sich aber nicht wirklich zum Besseren gewendet“, schrieb der Bischof. „Nun schwinden seine Kräfte deutlich, so dass wir in nächster Zeit um sein Leben bangen müssen. (...) Er selbst hat signalisiert, dass er sich auf den Weg macht - das letzte Stück seiner irdischen Pilgerreise.“

Der 81-jährige Kardinal Lehmann ist nach Angaben seines Nachfolgers ruhig und gelassen und wird von Ordensschwestern und Pflegekräften „sehr gut versorgt“. Wegen eines Schlaganfalls war er von Ende September an zunächst in einem Krankenhaus behandelt worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist er seit Dezember 2017 zu Hause und wird dort versorgt. Kohlgraf bat die Gläubigen um ein Gebet für seinen Vorgänger. „Begleiten wir ihn mit unseren Gebeten, damit ihm Trost und Vertrauen für dieses Wegstück zuteilwerden.“

Im Mai 2016 ging Lehmann in den Ruhestand

Lehmann war rund 33 Jahre lang - von 1983 bis 2016 - Bischof des Bistums Mainz, dessen Gebiet in Hessen und Rheinland-Pfalz liegt. Von 1987 bis 2008 leitete er die Deutsche Bischofskonferenz. Lehmann war im Mai 2016 mit 80 Jahren in den Ruhestand gegangen. Im August 2017 hatte sein Nachfolger Peter Kohlgraf das Amt als Bischof angetreten. Lehmann, gebürtiger Schwabe, wohnte auch danach weiter in Mainz.

Der Kardinal gilt als einer der prominentesten deutschen Katholiken und genießt weltweit Ansehen. In vielen Debatten bezog Lehmann klar Stellung, zum Beispiel mit seinem gemäßigt liberalen Kurs bei der Schwangeren-Konfliktberatung und bei wiederverheirateten geschiedenen Katholiken. Für die Verdienste um die Verständigung zwischen der katholischen und der evangelischen Kirche ehrte ihn die Evangelische Kirche in Deutschland 2016 als ersten katholischen Träger mit der Martin-Luther-Medaille.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.