GEW droht mit Lehrer-Streiks nach Tarifabschluss

+
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ist alles andere als zufrieden mit dem Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst. Foto: Marc Tirl

Berlin (dpa) - Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst der Länder hadert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), in der viele angestellte Lehrer organisiert sind, mit dem Beamtenbund.

"Was die Arbeitgeber angeboten haben und der Beamtenbund abgeschlossen hat, bedeutet eine Zementierung der Unterschiede", kritisierte der GEW-Verhandlungsführer Andreas Gehrke in der "Passauer Neuen Presse". "Wir fühlen uns vom Beamtenbund im Stich gelassen, der diese Regelung alleine mit der Arbeitgeberseite abgeschlossen hat."

Gehrke bekräftigte, dass sich die GEW nicht an die Ergebnisse der Tarifverhandlungen gebunden fühle und die Lehrer nun bald streiken könnten: "Bis Mitte das Jahres wird es dazu klare Entscheidungen geben und dann wohl auch Streiks." Ziel der GEW sei ein einheitlicher bundesweiter Tarifvertrag, um ein weiteres Auseinanderdriften zwischen angestellten und beamteten Lehrern zu verhindern. "Das hat die Tarifgemeinschaft der Länder in dieser Runde und auch für die Zukunft abgelehnt", kritisierte Gehrke.

Die Tarifgemeinschaft und die Gewerkschaften hatten sich am Samstag in Potsdam darauf verständigt, die Gehälter der rund 800 000 Angestellten der Länder rückwirkend zum 1. März 2015 um 2,1 Prozent und zum 1. März 2016 nochmals um 2,3 Prozent zu erhöhen. Zum öffentlichen Dienst der Länder gehören Mitarbeiter in Behörden, Lehrer, Hausmeister, Krankenschwestern, Straßenwärter, Feuerwehrleute und Polizisten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.