Demos eskalierten

Gewalt beim G20-Gipfel: Die Protestnacht in Bildern

Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
1 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
2 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
3 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
4 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
5 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
6 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
7 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
8 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.
9 von 56
Die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg eskalierten. Es gab dutzende Verletzte. Barrikaden brannten, die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Verletzte, brennende Mülltonnen, zerschlagene Scheiben: „Welcome to Hell“, eine große Demonstration von Linksautonomen eskalierte. Die Polizei griff hart durch.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler Wende
Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 wollte die Weltgemeinschaft gegen die Erderhitzung ankämpfen, doch die Maßnahmen …
Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler Wende
Erneut schwere Krawalle bei "Gelbwesten"-Protest in Paris
Wieder brennen die Barrikaden, die Bilder gleichen denen von vor einer Woche: In gelbe Westen gekleidete Menschen …
Erneut schwere Krawalle bei "Gelbwesten"-Protest in Paris

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.