Gewiefter Taktiker der Macht

Minister Mohammed bin Salman bin Abdulasis al-Saud will Rolle Saudi-Arabiens stärken  

Junger Minister und wahrscheinlicher Thronfolger: Prinz Mohammed bin Salman bin Abdulasis al-Saud (30). Foto: dpa

Er ist mit 30 Jahren der jüngste Verteidigungsminister der Welt und hat einen klangvollen Namen: Mohammed bin Salman bin Abdulasis al-Saud.

Der Sohn des saudischen Königs Salman, der seit Anfang des Jahres im Amt ist, machte in dieser Woche mit einer neuen Militärallianz seines Landes Saudi-Arabien mit 34 überwiegend islamischen Staaten Schlagzeilen. Oberstes Ziel des Bündnisses ist es, den sogenannten Islamischen Staat (IS) zu bekämpfen, der dem Königreich den Krieg erklärt hat.

Doch Prinz Abdulasis al-Saud will mehr. Er will die Rolle des Landes als Regionalmacht stärken. Eines Landes, das streng islamisch ist und Frauen nur wenig Rechte einräumt. Sie dürfen nicht Auto fahren, nicht im Internet surfen, ohne Zustimmung eines männlichen Vormundes weder arbeiten noch studieren oder reisen. Dass am vergangenen Sonntag erstmals Frauen bei einer Regionalwahl ihre Stimme abgeben konnten, galt als kleine Sensation.

In diesem Land ist der junge Minister mehr als nur ein beliebiges Mitglied der Regierung. Er ist Chef des königlichen Protokolls. Sein Vater verschaffte ihm mit diesem Posten umfassende Kontrolle darüber, wer Zugang zum Hofe erhält. Das ist weit mehr als eine rein zeremonielle Funktion. Mohammed bin Salman ist überdies Thronfolger, er wird seinen Vater aller Wahrscheinlichkeit nach als Herrscher beerben. Kronprinz Muqrin, der 69 Jahre alte Halbbruder des Königs, dem die Thronfolge eigentlich zukäme, wurde kaltgestellt.

Abdulasis al-Saud befehligt eine der am besten ausgestatteten Armeen der arabischen Welt. Er wird in seinem Land bereits zum Nationalhelden verklärt, der der schiitischen Vormacht Iran im Ringen um die Dominanz am Golf Grenzen gezeigt hat. Der studierte Jurist, Sohn der dritten Frau des Königs, gilt als gewiefter und rücksichtsloser Taktiker. Die Außenpolitik Saudi-Arabiens wurde bereits aggressiver. Es steht zu befürchten, dass ihn gerade das für höhere Weihen adelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.