Gebäude einsturzgefährdet

Unbekannte sprengen Geldautomat

+
Die herausgesprengte Tresortür eines Geldautomaten stellen Beamte der Spurensicherung vor einer Volksbank in Oberkleen bei Langgöns (Hessen) sicher. Bislang unbekannte Täter hatten hier in den frühen Morgenstunden den Geldautomaten gesprengt und Bargeld erbeutet.

Langgöns/Gießen. Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Mittwoch im mittelhessischen Langgöns einen Geldautomaten gesprengt. Durch die heftige Detonation sei das Gebäude, in dem sich der Automat befand, einsturzgefährdet, teilte die Polizei mit.

Lesen Sie auch

Kassel: Geldautomat gesprengt: Explosion in der Nacht

Das Technische Hilfswerk (THW) sichere das Haus ab, zudem sei ein Statiker angefordert worden. Ob die Unbekannten Geld aus dem stark beschädigten Automaten erbeuteten, konnte zunächst nicht geklärt werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Experten der Spurensicherung müssten ihre Arbeit erst beenden.

Ein 50 Jahre alter Bewohner, der sich zum Zeitpunkt der Explosion in seiner Wohnung im Obergeschoss aufhielt, blieb unverletzt. Die Täter entkamen unerkannt. Die Polizei fahndet nach zwei jüngeren Männern, die Zeugen vom Tatort flüchten sahen. Die Männer sollen in einem blauen Auto davongefahren sein, das die Ermittler wenig später nicht weit vom Tatort entfernt entdeckten. (dpa)

Diebe sprengen Bankautomat in die Luft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.