Kampfsportlehrer muss ins Gefängnis

Giftbrief an Obama geschickt: 25 Jahre Haft

Mississippi - Weil er einen Giftbrief an US-Präsident Barack Obama schickte, ist ein 41-jähriger Kampfsportlehrer in den USA am Montag zu 25 Jahren Haft verurteilt worden.

Ein Bundesrichter in Mississippi verhängte zusätzlich fünf Jahre Sicherheitsüberwachung gegen den Kampfsportlehrer. Der Mann hatte sich im Januar schuldig bekannt, Briefe mit dem hochgefährlichen Gift Rizin an Obama sowie an einen Senator und einen Richter verschickt zu haben.

Den Justizunterlagen zufolge besorgte sich der Mann per Internet das Gift, Latexhandschuhe sowie eine Schutzmaske und bastelte dann zu Hause die Giftbriefe, die er im April vergangenen Jahres abschickte. Die Sendungen wurden abgefangen, bevor sie ihre Adressaten erreichten, der Absender wurde noch im selben Monat festgenommen.

Die Vorgänge kurz nach den Anschlägen auf den Boston-Marathon führten in den USA zu heftigen Reaktionen. Im vergangenen Dezember gestand auch eine US-Schauspielerin, mit Rizin verseuchte Briefe an Obama und den damaligen New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg verschickt zu haben. Die Frau war im Juni festgenommen worden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.