Wer lügt hier?

Glaeseker und Wulff: Jetzt herrscht Krieg

+
Ehemaliges Dream-Team: Olaf Glaeseker und Christian Wulff

Berlin - Sie waren unzertrennlich, jetzt herrscht Krieg: Christian Wulff will nichts von den Machenschaften seines ehemaligen Sprechers Olaf Glaeseker gewusst haben. Der schlägt zurück.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff war laut dem Magazin "Focus" bereits am 29. Juli als Zeuge vernommen worden. Dabei ging es um die Korruptions-Vorwürfe gegen Glaeseker. Wulffs damaliger enger Vertrauter soll Sponsorengelder für die High-Society-Partys, den sogenannten Nord-Süd-Dialogen, gesammelt und dafür Urlaube vom Partyveranstalter Manfred Schmidt erhalten haben. Wulff behauptete laut dem Magazin, nichts von alledem gewusst zu haben. 

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Nun hat sich der Anwalt Glaesekers, Guido Frings, gegenüber der "Bild am Sonntag" geäußert. "Die Verteidigung ist verwundert, in hohem Maßen irritiert und findet diese vermeintlichen Aussagen befremdlich, da sie nicht mit dem Kenntnisstand der Verteidigung auch nur ansatzweise in Einklang zu bringen sind", wird der Frings zitiert. Wer also sagt die Wahrheit?

Im Herbst will die Staatsanwaltschaft erste Ergebnisse vorlegen. Dann wird sie auch darüber entscheiden, ob Wulff wegen Vorteilsnahme angeklagt wird.

sr/dapd  

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.