Nächster Teil der Hilfszahlungen

EU bewilligt 2,5 Milliarden Euro für Athen

Berlin - Griechenlands internationale Gläubiger haben grünes Licht für die Auszahlung von 2,5 Milliarden Euro an Hilfsgeldern gegeben. Die Griechen hatten am Freitag mit weiteren Sparbeschlüssen den Weg dafür frei gemacht.

Der Sprecher der EU-Kommission, Simon O'Connor, teilte mit, die stellvertretenden Finanzminister der Eurozone hätten den Schritt am Freitag beschlossen. Überdies erhält Griechenland seinen Angaben zufolge 1,5 Milliarden Euro an Erlösen aus dem Verkauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank. Jedoch muss der Beschluss noch in einigen Staaten bestätigt werden, was bis Montag abgeschlossen sein soll.

Das griechische Parlament hatte am Donnerstag neue Sparmaßnahmen der Regierung gebilligt und damit die Auszahlung des Geldes ermöglicht. Dazu gehört auch eine Reform des öffentlichen Dienstes, die unter anderem den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen vorsieht.

AP

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Harte Einschnitte: Das griechische Sparpaket im Überblick

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.