Glockendiebe treiben in Norddeutschland ihr Unwesen

Hoogstede. In Norddeutschland treiben Glockendiebe immer häufiger ihr Unwesen. In den vergangenen Monaten sind nach Angaben des Deutschen Glockenmuseums mehrere der teils Tonnen schweren Klangkörper gestohlen worden.

Erst vor wenigen Wochen hatten Unbekannte in Hoogstede in der Grafschaft Bentheim eine etwa ein Meter hohe Glocke mitten in der Nacht vom Vorplatz der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde abtransportiert.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt wurden Kirchenglocken gestohlen. Die Glocken würden in der Regel an Schrotthändler verkauft und ungeachtet ihres historischen Wertes zerlegt und weiterverwertet.

Grund für die Häufung der Taten seien die steigenden Rohstoffpreise auf dem Buntmetallmarkt, sagte ein Sprecher des Glockenmuseums in Gescher (Nordrhein-Westfalen) am Dienstag.

Eine genaue Zahl der Taten konnte er nicht nennen. Den Kirchengemeinden wird geraten, Glocken vor Kirchen zu sichern oder in geschlossenen Räume unterzubringen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.