Zwei HNA-Leser durften die Kastelruther Spatzen beim Konzert in der Lokhalle treffen

Glücklich mit den Spatzen

Erinnerungsfoto mit den Idolen: Die beiden HNA-Freikarten-Gewinner Gudrun Schröder und Richard Kolodziejczyk mit ihen Idolen von den Kastelruther Spatzen. Foto: Niesen

Göttingen. „Ich war so glücklich, dass ich die Eintrittskarte gewonnen habe“, freute sich Gudrun Schröder aus Mielenhausen bei Hann. Münden vor dem Konzert der Kastelruther Spatzen am Mittwochabend in der Lokhalle Göttingen. Wenig später stand sie mit dem Gewinner der zweiten Eintrittskarte der HNA-Verlosung, Richard Kolodziejczyk aus Katlenburg-Lindau, ihren Lieblingen hinter der Bühne gegenüber.

„Hallo, wie geht’s – kommt, wir machen Fotos zusammen.“ Das Eis war schnell gebrochen. Vor allem für Gudrun Schröder. Die 74jährige, die im März ihren 75. Geburtstag feiert, ist eine „Spatzen-Expertin“: Achtmal war sie schon beim berühmten Spatzenfest der Stars der volkstümlichen Musik jeweils im Oktober in Kastelruth auf der Südtiroler Seiser Alm – nur in diesem Jahr nicht. „Ich war im Krankenhaus. Umso mehr habe ich mich über das Konzert gefreut.“

Die jung gebliebene Mielenhäuserin verbindet den Besuch des Spatzenfestes jeweils mit einem einwöchigen Urlaub – mit Ehemann Hilmar und Sohn Thomas. Wandern und Ausflüge gehören dazu und deftiger Tiroler Speck und Schüttelbrot, die Südtiroler Variante des Fladenbrots. Eine Stippvisite beim Sänger der Kastelruther Spatzen, Norbert Rier, stand auch schon auf ihrem Programm. „Ich war auf seinem Hof.“

Wenn die Kastelruther Spatzen in der Region auftreten, versucht Gudrun Schröder dabei zu sein. So vor einigen Jahren, als die Gruppe in Buchhagen bei Bodenwerder ein Gastspiel gab. Sie bedauert, dass es in Hann. Münden keinen Fan-Club gibt. „Um selbst einen zu gründen, bin ich zu alt“, lacht sie. Und der nächstgelegene Südniedersachsens mit seinen 24 Mitgliedern liegt im Uslarer Land.

Für Richard Kolodziejczyk war es der erste Live-Auftritt der Kastelruther Spatzen, den er erlebte. Bestens präpariert zückte er gleich ein Foto der Gruppe und ließ sich von jedem Bandmitglied ein Autogramm geben. Eins seiner Lieblingslieder ist „Schatten überm Rosenhof“.

Und dann begann das Konzert: „Weihnachten bei uns daheim“ – mit viel Lichterglanz und den Liedern, die den Fans nicht nur zum Fest das Herz aufgehen lassen – Schunkeln inklusive.

Von Hans-Peter Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.