Glücksspielstaatsvertrag: Länder vor Einigung

Lübeck - Bei der Neuordnung des milliardenschweren Glücksspielmarktes sind sich 15 der 16 Bundesländer weitgehend einig. Allerdings fehlt noch die Übereinkunft mit Kiel, das bereits ein eigenes Gesetz verabschiedet hat.

Ob es zu einer Einigung mit Kiel kommt, das im Alleingang ein weitreichendes Gesetz verabschiedet hatte, ist weiter ungewiss. “Wir werden nach allem, was sich jetzt abzeichnet, einen gemeinsamen Beschluss vorliegen haben“, sagte der rheinland-pfälzische Regierungschef Kurt Beck (SPD) am Donnerstag bei der zweitägigen Ministerpräsidentenkonferenz in Lübeck. Für Schleswig-Holstein werde es eine Öffnungsklausel geben. “Die Brücke ist gebaut.“ Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haselhoff (CDU) sagte, es seien nur noch technische Details zu klären.

Die 15 Länder wollen mit einem neuen Glücksspielstaatsvertrag den Markt weiter liberalisieren als bislang geplant. Voraussichtlich wird es 20 Lizenzen für private Sportwettenanbieter geben. Die Spieleinsatzsteuer dürfte bei 5 Prozent liegen statt der zunächst anvisierten knapp 17. Casinospiele und Poker im Internet soll es laut Beck nicht geben. Dagegen begrenzt Schleswig-Holstein, das den Vorsitz der Konferenz der Länderchefs führt, die Lizenzen nicht, hat niedrigere Abgaben und erlaubt Online-Glücksspiele im Netz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.