Gönner fordert demokratische Fairness von "S21"-Gegnern

+
Tanja Gönner ( CDU).

Köln - Die frühere Umweltministerin in Baden-Württemberg, Tanja Gönner, hat an die “Stuttgart 21“-Gegner appelliert, das Ergebnis der Volksabstimmung in jedem Fall zu akzeptieren.

Die frühere Umweltministerin in Baden-Württemberg, Tanja Gönner, hat an die “Stuttgart 21“-Gegner appelliert, das Ergebnis der Volksabstimmung in jedem Fall zu akzeptieren. “Wenn ich immer alle demokratischen Rechte für mich in Anspruch nehme und dann nicht bereit bin, Demokratie zu akzeptieren, halte ich das für eine schwierige Entwicklung in dieser Gesellschaft“, sagte die CDU-Politikerin am Freitag im ARD-“Morgenmagazin“.

Das Aktionsbündnis gegen “Stuttgart 21“ hat sich hinsichtlich weiterer Protestaktionen noch nicht festgelegt. Nach Angaben eines Sprechers will man erst das Ergebnis der Abstimmung am Sonntag abwarten.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

In dem ARD-Interview räumte Gönner auch ein, dass “rund um 'Stuttgart 21'“ Fehler gemacht worden seien. So sei zum Beispiel die Stimmung im Sommer 2010 falsch eingeschätzt worden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.