"Zweiklassen-Flüchtlingspolitik"

Göring-Eckardt: Mehr Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

+
Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt

Bonn - Die grüne Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat eine Aufnahme von mehr als 5.000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland gefordert.

Eine Beschränkung sei angesichts des enormen Leidens der Zivilbevölkerung nicht nachvollziehbar, sagte Göring-Eckardt in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Bonn.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch angekündigt, dass am kommenden Mittwoch weitere 110 Flüchtlinge aus Syrien einträfen. Etwa 250 Flüchtlinge sind bereits seit Ende Juli in Deutschland. Zugleich hatte sie bekräftigt, nicht mehr als 5.000 Flüchtlinge aufzunehmen.

Zugleich wandte sich Göring-Eckardt dagegen, christlichen Syrern den Vorzug zu geben. „Eine Zweiklassen-Flüchtlingspolitik wäre unmenschlich“, so die grüne Politikerin. Sie sprach sich außerdem dafür aus, das Arbeitsverbot für Asylsuchende aufzuheben und Flüchtlinge nicht länger in Massenunterkünften unterzubringen.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

kna

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.