Der Papst ist Schuld

Goldige Geste: Darum spielte Portugals Regierungschef Babysitter

+
Der Papst spielt in dieser rührenden Geschichte eine tragende Rolle.

Fátima - Weil wegen des Papst-Besuchs alle Kindergärten geschlossen hatten, suchte ein portugiesischer Journalist verzweifelt einen Babysitter. Dann bekam er ein überraschendes Angebot.

Was tun, wenn wegen eines Papst-Besuchs die Schulen und Kindergärten geschlossen haben und kein Babysitter zur Hand ist? Den Regierungschef zum Kinderhüten einstellen! Das jedenfalls hat ein Journalist in Portugal getan. João Miguel Tavares hatte sich in einer Kolumne für die Zeitung "Publico" darüber beschwert, dass die Regierung von Ministerpräsident Antonio Costa dem öffentlichen Dienst am Freitag wegen des Papst-Besuches im Wallfahrtsort Fátima einen freien Tag beschert hatte. Unter der Überschrift "Lieber Antonio, Sie hüten meine Kinder, ok?" klagte der Vater von vier Kindern darüber, dass er arbeiten müsse, aber die Schulen geschlossen seien. 

Plötzlich flatterte eine unverhoffte E-Mail in sein Postfach

Tavares erklärte in seiner Kolumne, er kenne niemanden, der seine Kinder hüten könne und diese seien zu klein, "um allein die Pilgerfahrt" nach Fátima zu unternehmen. Daraufhin schickte Ministerpräsident Costa ihm "eine sehr nette E-Mail in der er sagte, wenn ich solche Probleme hätte, würde er die Kinder morgens hüten - am Nachmittag müsse er am Papst-Besuch teilnehmen", berichtete der Journalist. 

"Er hat Wort gehalten", schrieb Tavares auf seiner Facebook-Seite zu einem Foto, auf dem der Ministerpräsident mit Tavares' vier Kindern im Alter zwischen vier und 13 Jahren in einem Saal der offiziellen Residenz des Regierungschefs in Lissabon zu sehen ist.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.