Gorbatschow: Perestroika zu Ende führen

+
Michail Gorbatschow sieht eine Chance für einen neuen Aufbruch in Russland.

Moskau - Der Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow (80) sieht in den jüngsten Massenprotesten gegen die Machthaber in Moskau die Chance für einen neuen Aufbruch in Russland.

Das “Freiheits-Gen“ lebe offenbar noch im russischen Menschen, sagte der Ex-Sowjetpräsident in einem Interview mit der kremlkritischen Zeitung “Nowaja Gaseta“ (Freitag), deren Miteigentümer er ist. Die für diesen Samstag geplanten Demonstrationen für ehrliche und freie Neuwahlen in Russland zeugten von ernsthaften Veränderungen in der Gesellschaft. In Moskau ist eine Kundgebung mit 50 000 Menschen zugelassen.

Das am 4. Dezember in einer international umstrittenen Wahl neu bestimmte Parlament habe kein Recht, in den nächsten fünf Jahren die Politik in Russland zu bestimmen, sagte Gorbatschow. Die Machtführung müsse daher Neuwahlen ansetzen. “Es wird nicht gelingen, uns noch einmal einzuschüchtern“, sagte Gorbatschow. Die Zeit sei reif, seine Politik der Perestroika (Umgestaltung) aus den 1980er Jahren nun zu einem Ende zu führen. “Die Freiheit ist eine persönliche Ehre - und das wollten wir damals erreichen“, führte Gorbatschow aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.