Köln

Gottesdienst: Abschied von Guido Westerwelle

gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
1 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln: Klaus Kinkel und Sabine Leutheuser-Schnarrenberger.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
2 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln: Philipp Rösler.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
3 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln: Michael Mronz.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
4 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
5 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
6 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
7 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
8 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln.
gottesdienst-abschied-guido-westerwelle-koeln-dpa-afp
9 von 45
Trauergottesdienst für Guido Westerwelle in Köln.

Köln - Mit einer Trauerfeier nehmen Angehörige, Freunde und politische Weggefährten in Köln Abschied vom ehemaligen Außenminister Guido Westerwelle.

Zu dem ökumenischen Gottesdienst in der St. Aposteln-Kirche kamen unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Im Altarraum stand ein brauner Holzsarg, ein Porträtfoto zeigte einen lächelnden Westerwelle. Nach dem Gottesdienst sollte der frühere FDP-Vorsitzende auf dem Melaten-Friedhof bestattet werden. Westerwelle war am 18. März mit 54 Jahren an Leukämie gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.