Imame sollen in Moscheen vor Salafisten warnen

Berlin - Die radikalislamistischen Salafisten wollen in Deutschland 25 Millionen Gratis-Korane verteilen. Aus Sicht der Grünen sollen nun islamische Prediger in den Moscheen vor der radikalen Strömung warnen.

 “Die wichtigste Prävention gegen diese Gruppe ist natürlich das Wort“, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Bundestag, Volker Beck, am Freitag im Deutschlandfunk. “Diese Prävention muss von den Imamen in den Moscheen kommen, damit dadurch junge Leute nicht in diese Richtung verführt werden.“

Salafisten sind eine Gruppe besonders radikaler Islamisten. In Fußgängerzonen von Großstädten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz und im Internet wollen sie 25 Millionen Koran-Exemplare kostenlos verteilen. Am Wochenende planen sie Auftritte in mehr als 30 Städten.

Rechtlich sieht Beck dagegen keine Handhabe. “Man kann nicht verbieten, dass Menschen den Wachturm verteilen, das Buch Mormon oder eben den Koran“, sagte er. “Entscheidend ist wirklich: Was wird in den Moscheen gepredigt?“

Beck: “Da fordere ich sowohl die islamischen Verbände auf als auch die Moschee-Gemeinden vor Ort, in den nächsten Tagen auch vor dieser Gruppe zu warnen - und das in der Sprache der Moschee, so dass das von den Menschen auch entsprechend verstanden wird.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.