Bedingung: Keine Schulden mehr

Milliardär macht Gemeinde Millionengeschenk mit Haken

Grebenhain. Der Milliardär Lutz Helmig (66) hat seiner hessischen Heimatgemeinde Grebenhain ein Millionengeschenk gemacht und die gesamten Schulden des Ortes übernommen. Seine einzige Bedingung:

Die Kommune knapp 40 Kilometer südlich von Alsfeld mit 4800 Einwohnern darf drei Jahre lang keine neuen Verluste einfahren. Die Gemeindevertretung stimmte am Dienstagabend ab und nahm die Spende in Höhe von 2,1 Millionen Euro einstimmig an, wie der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Helmut Stier (SPD), am Mittwoch bestätigte.

Helmig hat ein Haus in Grebenhain, ist mit dem im November ausscheidenden Bürgermeister bekannt und arbeitete vor Jahren als Gefäßchirurg in einer Klinik in dem Ort. Mittlerweile hat der Unternehmer ein Firmenimperium aufgebaut, hält unter anderem Anteile an Kliniken und Fluglinien.

Stier versichert, dass Helmig keinen Hintergedanken bei der finanziellen Wohltat in Grebenhain habe: „Der Mann macht das vollkommen uneigennützig aus versteuertem Einkommen. Er möchte den Menschen hier etwas Gutes tun.“

Bürgermeister Manfred Dickert (parteilos) sagte „hr-online“: „Ich bin sehr glücklich darüber. Die Frage ist aber, wie schaffen wir es, künftig einen ausgeglichenen Haushalt zu kreieren.“ Drei Jahre keine neuen Schulden zu machen, das sei nicht leicht. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.