Greenpeace wirft Regierung Verschleierung vor

Berlin - Die Umweltschützer kritisieren den Subventionsbericht der Bundesregierung. Einige Finanzhilfen seien umweltschädlich und in dem Breicht gar nicht oder unvollstädnig aufgeführt.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wirft der Regierung vor, umweltschädliche Subventionen zu verschleiern. Im neuen Subventionsbericht, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschiedete, würden viele derartige Förderungen gar nicht oder nur unvollständig aufgeführt, sagte der Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace, Stefan Krug. Als Beispiele nannte er Subventionen für Dienst- und Firmenwagen, “die Förderung des Klimakillers Braunkohle“ und die Begünstigung von Dieselkraftstoff.

Krug forderte: “Die Regierung muss diese umweltzerstörenden Staatshilfen endlich im Subventionsbericht auch transparent aufführen und sie massiv abbauen.“ Bisherige Initiativen zum Subventionsabbau seien “nur ein Tropfen auf den heißen Stein“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.