Ministerin Mikl-Leitner verrät

Grenzsicherung am Brenner kostet Österreich über eine Million

+
Neue Schilder für die künftigen Kontrollen wurden am Brenner schon aufgestellt.

Wien - Ende Mai sollen die Bauarbeiten zur Sicherung der Grenze am Brenner abgeschlossen sein. Wie viel das kostet, ist schon bekannt.

Die Sicherung der Grenze am Brenner wegen eines befürchteten neuen Flüchtlingsandrangs kostet rund 1,1 Millionen Euro. Diese Zahl nannte Ministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) am Donnerstag vor dem parlamentarischen Innenausschuss in Wien.

Österreich will den Auto- und Zugverkehr je nach Lage streng kontrollieren, um illegal einreisende Flüchtlinge abzufangen. Schnellverfahren über das Vorliegen von Asylgründen direkt an der Grenze sollen dafür sorgen, dass die Zahl der Asylbewerber in diesem Jahr unter 37.500 bleibt. Diese Obergrenze ist zwar juristisch nicht haltbar, wird aber von der rot-schwarzen Koalition in Wien politisch weiter angestrebt. Aktuell wurden in Österreich bereits rund 17.200 Asylanträge gestellt.

Begutachtungsverfahren beschlossen

Der Innenausschuss hat angesichts der geplanten Verschärfung des Asylrechts, das unter anderem die Asyl-Schnellverfahren zum 1. Juni möglich machen soll, nun ein Begutachtungsverfahren beschlossen. Bis zum 21. April haben unter anderem Nichtregierungsorganisationen und Juristen Zeit, eine Stellungnahme abzugeben. Der Nationalrat will Ende April über die Gesetzesänderung beraten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.